Status

Die besten 40 WordPress Plugins für die eigene Website: Das sind sie

Die besten 40 WordPress Plugins für die eigene Website: Das sind sie

Die besten 40 WordPress Plugins für die eigene Website: Das sind sie

WordPress Plugins sind eine gute Möglichkeit, um deine Website in vielerlei Hinsicht zu optimieren, die Anzahl der Zugriffe und somit auch deinen Umsatz zu steigern. Die richtigen Plugins ausfindig zu machen, gestaltet sich oftmals schwer. Schließlich gibt es eine hohe, fünfstellige Anzahl an WordPress Plugins.

Während einige Plugins ausschließlich positive Auswirkungen haben, sind zahlreiche Ausführungen weniger nützlich und können deiner Website bisweilen sogar schaden. Aus diesem Grund haben wir für dich die besten WordPress Plugins herausgesucht und nach Kategorien unterteilt. Wir zeigen dir, von welchen Plugins du tatsächlich profitieren kannst.

 

1. PageBuilder Plugins

Noch vor einigen Jahren war es oftmals eine kostspielige Angelegenheit, eine Website von Experten und Fachleuten erstellen zu lassen. Dank PageBuilder Plugins ist dies heutzutage nicht mehr so. Sie bieten dir die Möglichkeit, deine eigene Website auch ohne Fachkenntnis und Vorwissen zu erstellen. Zahlreiche Design-Elemente und vorgefertigte Inhalte sorgen dafür, dass du deine Website nach eigenem Geschmack kreieren und aufbauen kannst.

 

1.1. SiteOrigin

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/siteorigin-panels/

 

SiteOrigin ist ein kostenloser Page-Builder, den du direkt über die WordPress Bibliothek herunterladen kannst. Im Mittelpunkt des Plugins steht ein Drag-and-drop-Editor, mit dessen Hilfe du deine Website ohne Code aufbaust. Dabei ist das Plugin mit den meisten Themes sowie weiteren Plugins kompatibel.

Inmitten der PageBuilder Plugins gehört SiteOrigin zwar nicht zu den allerbesten, ist jedoch sicherlich die beste kostenlose Alternative. Gegen einen Aufpreis von 29 Dollar kannst du das Plugin mit weiteren Add-ons aufwerten.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Kostenloses Plugin
  • Ideal für Laien und Einsteiger
  • Hohe Kompatibilität
  • Add-ons gegen geringen Aufpreis

 

1.2. Page Builder Sandwich

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/page-builder-sandwich/

 

Hinter Page Builder Sandwich verbirgt sich eines der neueren PageBuilder Plugins. Der Drag-and-drop-Editor besitzt für ein kostenfreies Tool einen ansehnlichen Funktionsumfang. Dank einer Vielzahl an Vorlagen hast du bei der Gestaltung deiner Website freie Hand.

Besonders lobenswert ist die Möglichkeit, sowohl am Backend als auch am Frontend arbeiten zu können. Dies sorgt dafür, dass du Website aus Betreibersicht für dich und aus Nutzersicht für deine Kunden optimieren kannst.

In Summe ist der Page Builder Sandwich daher eine tolle Alternative zu kostenpflichtigen Plugins.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Sehr guter Funktionsumfang
  • Einfach zu bedienen
  • Backend- und Frontend-Bearbeitung möglich
  • Kompatibel mit einer Vielzahl weiterer Plugins
  • Hohes Entwicklungspotenzial

 

1.3. Elementor

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/elementor/

 

Der PageBuilder Elementor gehört seit Jahren zu den besten seiner Art. Auch er lässt sich bequem über die WordPress-Datenbank herunterladen und ermöglicht es selbst Einsteigern, hochwertige Websites zu erstellen.

Mit Elementor kannst du sowohl Seiten, einzelne Beiträge oder benutzerdefinierte Inhalte erstellen und editieren. Dabei musst du nicht zwingend auf vorgefertigte Designs zurückgreifen. Das Plugin bietet vielfältige Optionen, bestehende Designs nach individuellen Ansprüchen anzupassen.

Bereits die kostenfreie Ausführung beinhaltet etwa 30 unterschiedliche Elemente und mehr als 60 vorgefertigte Layouts. Mit der Pro-Version verdoppelt sich die Anzahl der Elemente und Designs. Ferner beinhaltet die Pro-Version den derzeit besten Pop-Up-Builder.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Kostenlos, 49,00 $ pro Jahr für die Pro-Version
  • Riesiger Funktionsumfang
  • Hochwertige Elemente und Vorlagen
  • Bester Pop-Up-Builder integriert
  • Kann durch weitere Add-ons erweitert werden

 

1.4. Divi

Quelle: https://wordpress.org/plugins/addons-for-divi/

 

Bei Divi handelt es sich primär um einen PageBuilder, der auf Fachleute abzielt und sich nicht für Einsteiger eignet. Mehr als 40 Design-Module sorgen für eine flexible Gestaltung deiner Website.

Der größte Vorteil von Divi ist der Umstand, dass das Plugin viel Spielraum zum Ausprobieren gewährt. So kannst du unter anderem alte Bearbeitungsstände aufrufen und anhand derer neue Konzepte und Designs austesten, ohne die aktuelle Live-Version der Website zu beeinflussen.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Keine kostenlose Version, Pro Version ab 89,00 $ pro Jahr
  • Hochwertige Erstellung von Websites möglich
  • Vielfältige Optionen zur Gestaltung

 

2. Die besten Backup-Plugins für WordPress

Ein Verlust deiner Daten kann im schlimmsten Fall tage- oder wochenlange Arbeit bedeuten und deine Website für diesen Zeitraum außer Betrieb setzen. Zahlreiche Faktoren können zu einem solchen Verlust führen. So kann beispielsweise die WordPress-Installation fehlschlagen oder Server komplett ausfallen. Der vollständige Verlust sämtlicher Daten wäre in einem solchen Fall eine Katastrophe.

Glücklicherweise gibt es Backup-Plugins, mit denen Hilfe du dich und deine Daten für den Fall der Fälle schützen kannst. Neben unserem Online Backup kannst du WordPress-Plugins zur Sicherung deiner Website nutzen.

 

2.1. WP Staging

Quelle: https://wordpress.org/plugins/wp-staging/

 

Wenn es um das Thema Backup geht, dann ist WP Staging zweifelsfrei das beste Plugin. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Entwickler stets an Verbesserungen arbeiten und das Plugin somit zum facettenreichsten und funktionsfähigsten seiner Art gemacht haben.

WP Staging besitzt eine schnelle Backup-Funktion, die eine Vielzahl an Einstellungen zulässt. So kannst du einen festen Zeitplan erstellen und bei Bedarf auf Klon- und Migrationsfunktionen zurückgreifen.

Das Highlight dieses WordPress Plugins ist allerdings die implementierte Testumgebung, die auch als Staging-Umgebung bekannt ist. Mit dieser Funktion kopierst du den kompletten Inhalt deiner Website und kannst in der Staging-Umgebung ganz ohne jegliches Risiko Änderungen vornehmen und diese auf ihre Funktionalität und mögliche Fehler testen.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • kostenlos, Pro-Version ab 94 USD pro Jahr
  • Einfach zu handhaben
  • Risikofreies Testen in der Staging-Umgebung
  • Schnelle Backups mit geringer Serverlast
  • Große Speicherkapazität

 

2.2. UpdraftPlus

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/updraftplus/

 

UpdraftPlus gehört zu den beliebtesten und besten Backup-Plugins für WordPress. Davon zeugen bereits die bloßen Zahlen. Mehr als drei Millionen aktive Installationen auf Websites. Während der Funktionsumfang im Vergleich zu anderen Plugins sehr hoch ist, lässt sich UpdraftPlus einfach bedienen. Es bedarf nur eines Klicks, um Backups für WordPress manuell zu starten. Ferner besteht die Option, automatische Backups zu planen.

Ein Vorteil dieses Backup-Plugins ist die Wahl unterschiedliche Remote-Locations. So kannst du frei entscheiden, auf welcher Plattform oder Cloud deine Daten hinterlegt werden sollen. Dank zusätzlicher Plugins seitens des Entwicklers lassen sich auf mehrere Websites mit UpdraftPlus verwalten und sichern.

Mithilfe der Premium-Version kannst du zudem viel Speicherplatz einsparen. Dass UpdraftPlus aus unserer Sicht hinter WP Staging liegt, ist dem Umstand geschuldet, dass die Klon- und Migrationsfunktion nicht in der kostenfreien Ausführungen enthalten ist. Ansonsten besticht das Plugin durch seine einfache Bedienbarkeit und seinen hohen Funktionsumfang.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Einfach zu bedienen
  • Hoher Funktionsumfang
  • Premium-Version ab 70 USD pro Jahr
  • Unterstützung mehrerer Remote-Locations
  • Mangelhafte Übersetzung ins Deutsche

 

2.3. BackWPup

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/backwpup/

 

Neben den beiden vorherigen Plugins zählt auch BackWPup zu den beliebtesten Backup-Plugins für WordPress. Dennoch gibt es signifikante Unterschiede, die je nach individuellem Bedarf für oder gegen die Installation sprechen.

Der Funktionsumfang von BackWPup steht den beiden anderen Plugins in nichts nach. Allerdings kommt es beim Speichern von größeren Websites zu Performanceeinbrüchen. Kleinere Websites sind hiervon hingegen nicht betroffen.

Dass BackWPup dennoch eine Alternative darstellt, ist seinen Einstellungsoptionen bezüglich der Datensicherung geschuldet. So hast du bei diesem Plugin die Möglichkeit, einzelne Datenbank-Tabellen oder Verzeichnisse zu speichern. Da es hierzu eines gewissen Fachwissens bedarf, eignet sich das Plugin nicht für Laien.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Vielfältige Funktionen
  • Optionen zur Optimierung und Reparatur von Datenbanken
  • Kostenlos, Premium-Version ab 59,00 EUR pro Jahr
  • Viele Funktionen stehen nur in der Premium-Version zur Verfügung
  • Für Einsteiger nur bedingt geeignet

 

2.4. BackupBuddy

Quelle: https://ithemes.com/backupbuddy/

 

In puncto kostenpflichte Backup-Plugins führt kein Weg an BackupBuddy vorbei. Zwar ist das Plugin mit einem jährlichen Kostenfaktor von 99,00 $ pro Jahr und Website recht kostenintensiv, doch überzeugt es durch seine umfangreichen Funktionen.

Manuelle oder automatische Backups gehören bei diesem Plugin genauso zum Umfang, wie auch die Unterstützung einiger Cloud-Speicher. Darüber hinaus bieten die Entwickler einen eigenen Speicherplatz für deine Backups bis zu einem GB auf ihren Servern an.

Mithilfe von weiteren Zusatz-Plugins lässt sich der Funktionsumfang deutlich erweitern und die Handhabung mehrerer Websites vereinfach. So sorgt iThemes Sync beispielsweise dafür, dass du über dieses Plugin bis zu zehn WordPress-Websites verwalten kannst.

Die Eigenschaften auf einen Blick

  • Hohe Kosten – ab 99,00 $ pro Jahr
  • Enthaltener Cloud-Speicher von 1 GB
  • Speicher kann gegen Aufpreis erhöht werden
  • Verschlüsselung aller Backups
  • Zusatz-Plugins zur Arbeitsoptimierung

 

3. SEO-Plugins für WordPress

Eines vorweg: SEO-Plugins für WordPress sorgen keinesfalls eigenständig dafür, das Ranking in den Suchmaschinen zu verbessern. Vielmehr bieten sie dir die Möglichkeit, sämtliche Inhalte deiner Website so zu optimieren, dass sie eine höhere Bewertung seitens der Suchmaschinen erfahren.

Grundlegend sollten SEO-Plugins so verstanden werden, dass sie dir in erster Linie Vorschläge zur Optimierung liefern. Ob diese tatsächlich sinnig sind, gilt es bei jedem Vorschlag zu überprüfen. Nur wenn du selbst davon überzeugt bist, ist es ratsam, den Vorschlag des jeweiligen Plugins auch tatsächlich umzusetzen.

 

3.1. RankMath

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/seo-by-rank-math/

 

Geht es um die SEO-Plugins für WordPress, so darf RankMath wohl als derzeit unumstrittener Platzhirsch bezeichnet werden. Das Plugin liefert dir alle wichtigen Funktionen und Einstellungsoptionen, um die Suchmaschinenoptimierung deiner Website bestmöglich voranzutreiben.

Zu den Hauptaufgaben des Plugins zählen daher die Optimierung und Bearbeitung von Title- und Description-Tags sowie der Steuerung von Bildern und Textblöcken in den sozialen Medien.

Aufgrund der Vielzahl an Einstellungsoptionen sind Laien und Einsteiger im ersten Moment oftmals überfordert. Dennoch lohnt es sich, sich mit dem Plugin vertraut zu machen. Wichtig zu wissen ist für dich, dass es den sogenannten „Einfachen Modus“ gibt. Mit seiner Hilfe findest du dich schnell zurecht und kannst den vollen Funktionsumfang des Plugins ausschöpfen.

Abschließend hilft dir das Plugin dabei, mögliche tote Links zu überwachen und dieser wieder in Stand zu setzen. Hierbei kommt der 404-Monitor zum Einsatz. Dieser alarmiert dich, wenn Nutzer eine Fehlermeldung erhalten und deine Seite nicht ansehen können.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • In der kostenlosen Ausführung mit großem Funktionsumfang
  • Integrierter Linkzähler zur Optimierung
  • Optimierung sämtlicher Tags
  • Keyword-Monitoring

 

3.2. EWWW Image Optimizer

Quelle: https://wordpress.org/plugins/ewww-image-optimizer/

 

Ohne Bilder macht eine Website in der heutigen Zeit nichts mehr her. Entsprechend gehören sie zu den Must-haves, wenn es um die Gestaltung der eigenen Website geht. Was viele jedoch nicht wissen: Sind die Bilder nicht optimiert, so tragen sie zu einer Verlängerung der Ladezeiten bei. Was bereits für deine Kunden und Nutzer ärgerlich ist, schlägt sich auch auf das Ranking durch Suchmaschinen nieder.

Der EWWW Image Optimizer ist die beste Lösung für dich, wenn du die Bilder auf deiner Website optimieren möchtest. Grundlegend ist die Hauptfunktion des Plugins das Komprimieren aller von dir hochgeladenen Bilder. Da sich deren Größe verringert, sinkt parallel dazu auch die Ladezeit deiner Website.

Darüber hinaus hast du mit dem EWWW Image Optimizer die Option, längst hochgeladene Bilder überprüfen und optimieren zu lassen. Auf diese Weise entgeht dir kein unkomprimiertes Bild.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • In der Basisversion kostenlos
  • Einfache Handhabung
  • Komprimierung von Bildern und Optimierung der Ladezeiten

 

3.3. Cache Enabler

Quelle: https://wordpress.org/plugins/cache-enabler/

 

Der Cache Enabler ist im Grunde ein kleines Plugin für WordPress, das allerdings eine große Wirkung auf die Performance deiner Website haben kann. Um die Funktionsweise zu verstehen, müssen wir einen Blick auf die Art und Weise werfen, wie WordPress Websites geladen werden. Die Abfrage erfolgt mittlerweile statisch und nicht länger dynamisch.

Für große Websites hat dies zur Folge, dass sämtliche Einträge und Plugins bei der Datenbankabfrage zu längeren Ladezeiten führen. Cache Enabler setzt jedoch auf eine dynamische Abfrage, wodurch die Ladezeit deiner Website verbessert wird.

Zwar gibt es weitere Plugins, die eine ähnliche Funktionsweise besitzen, doch hat Cache Enabler einen Vorteil: Es bedarf keinerlei weiterer Einstellung. Du musst das Plugin lediglich herunterladen und aktivieren.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Vollständig kostenlos
  • Verringert die Ladezeiten, insbesondere von umfangreichen Websites
  • Du musst keinerlei Einstellungen vornehmen

 

3.4. SEO Squirrly

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/squirrly-seo/

 

Das Thema SEO ist längst nicht jedermanns Sache. Schließlich gehört eine Menge Wissen dazu, um die Website suchmaschinenoptimiert zu gestalten. Genau an diesem Punkt setzt SEO Squirrly an, denn das Plugin wurde gezielt so konzipiert, dass es auf Personen zugeschnitten ist, die wenig bei kein Wissen in diesem Bereich aufweisen.

Das Resultat ist ein Plugin, das ohne komplizierte Elemente auskommt und dich bei der Optimierung deiner WordPress Website unterstützt. Vorrangig optimiert das Plugin dabei Blogeinträge oder Ähnliches, mit denen du den Pagerank positiv beeinflussen möchtest.

Zunächst gibst du das Thema des anstehenden Artikels ein. Nun musst du lediglich das oder die gewünschten Keywords eintragen, die der Text beinhalten soll. Während du den Text verfasst, unterstützt dich das Plugin, indem es dir anhand von grünen Lichtern den richtigen Einsatz der Keywords anzeigt. Du wirst also in Echtzeit zu einem guten SEO-Text geführt.

Auch besitzt SEO Squirrly ein besonderes Tool, das es nicht zu unterschätzen gilt. Dieses Tool kann vergleichbare Websites und Texte deiner Konkurrenz analysieren. Anschließend wird dir aufgezeigt, wie du den Wert der Konkurrenz übertreffen und somit deinen Pagerank anheben kannst.

Um dich bei der Entwicklung der Website zu unterstützen, beinhaltet SEO Squirrly zudem ein wöchentliches Feedback, das deine Fortschritte betrifft.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Basisversion kostenlos, Pro Version ab 71,99 $ pro Monat
  • Einfache Begleitung bei der Suchmaschinenoptimierung
  • Wöchentliches Feedback zur SEO-Entwicklung deiner Website
  • Tool zur Analyse der Konkurrenz

 

3.5. WP Rocket

Quelle: https://wp-rocket.me/de/

 

Auf den ersten Blick mag das WordPress Plugin WP Rocket nur wenig mit der Suchmaschinenoptimierung zu tun haben. Doch in der Praxis wird die Ladezeit von Websites bereits seit vielen Jahren als Faktor für das Ranking genutzt. Mit WP Rocket verbesserst du primär die Ladezeiten deiner Website und schlägst zwei Fliegen mit einer Klappe: Du erhöhst das Ranking und machst deine Website für Kunden komfortabler.

Dabei übernimmt WP Rocket wichtige Aufgaben wie die Zusammenfassung und Komprimierung Webdokumenten, die Bereinigung von Datenbanken und vieles mehr. Der Funktionsumfang von WP Rocket ist derart vielfältig, dass man meinen könnte, das Plugin wäre für Laien und Einsteiger zu kompliziert. Tatsächlich ist dies jedoch nicht der Fall.

In der Praxis eignet sich das Plugin für jede Art von WordPress Websites. Dies ist der Tatsache zu verdanken, dass die Standardkonfiguration bereits eine gute Arbeit leistet und das Plugin nur aktiviert werden muss. Solltest du dich mit entsprechenden Plugins bereits auskennen, so kannst du individuelle Anpassungen und Einstellungen vornehmen.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Vergleichsweise günstiges Plugin – ab 59 USD pro Jahr
  • Optimierung der gesamten Web-Performance
  • Standardkonfiguration bereits sehr effizient
  • Deutschsprachiger Kundendienst bei Fragen oder Problemen

 

4. Sicherheit – Diese WordPress Plugins sind besonders empfehlenswert

Wer online eine Website betreibt, der ist stets auch Risiken ausgesetzt. Dies wird angesichts einer schier unglaublichen Statistik deutlich. Es gibt mehr als 144 Millionen Varianten von Schadprogrammen. Hinzu kommt, dass die Anzahl der Hackerangriffe kontinuierlich steigt.

Generell wäre es bereits ärgerlich, wenn die langfristige Arbeit an der Website durch einen Hackerangriff zunichte gemacht wird und diese Seite nicht mehr funktioniert. Noch schlimmer sind aber die rechtlichen Konsequenzen, die beispielsweise dann drohen, wenn Hacker Daten deiner Kunden und Nutzer in die Hände bekommen.

Glücklicherweise gibt es einige Optionen, um die WordPress-Sicherheit deiner Website deutlich zu steigern. Wir zeigen dir, welche Plugins hierfür besonders infrage kommen.

 

4.1. iThemes Security

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/better-wp-security/

 

iThemes Security ist unser favorisiertes Plugin, wenn es um die Sicherheit von WordPress Websites geht. Die Installation und der Start des Plugins gehen binnen Sekunden von der Hand. Beachten solltest du allerdings, dass das Backend ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung steht.

Dennoch ist das Plugin ein wichtiger Bestandteil einer guten Sicherheit für WordPress-Websites. So kannst Du unterschiedliche Sicherheitslevel einrichten, die dich vor unterschiedlichsten Arten von unerlaubten Fremdzugriffen schützen. Ob gezielte Angriffe oder Bots – iThemes Security schützt deine Website zuverlässig.

Des Weiteren besitzt das Plugin eine Funktion, die Probleme zunächst identifiziert und dir entsprechende Ratschläge gibt. Hierbei handelt es sich primär um Handlungsempfehlungen, die die Sicherheit der Website zu gewährleisten sowie weitere Tools, die die Sicherheit zusätzlich erhöhen und bestehende Sicherheitsprobleme beheben.

Die kostenlose Version des Plugins verfügt zwar nur über eingeschränkte Funktionen, jedoch wird hierbei schnell deutlich, welches Sicherheitspotential iThemes Security besitzt. Zwar ist die Pro Version vergleichsweise teuer, doch sollte der Schutz deiner Website an oberster Stelle stehen.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • kostenlos, Premium-Version ab 99,00 $ pro Jahr
  • Schutz vor Brute-Force-Angriffen
  • Deckt bekannte WordPress-Schwachstellen ab
  • Verhindert Zugriffe und Änderungen am Dateisystem
  • Bietet in der Standartversion bereits einen hohen Schutz

 

4.2. All In One WP Security & Firewall

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/all-in-one-wp-security-and-firewall/

 

Bei All In One WP Security & Firewall handelt es sich um ein facettenreiches Plugin für WordPress, mit dem du die Sicherheit deiner Website im Auge behältst und diese auf vielfältige Weise vor unerwünschten Zugriffen und Hackerangriffen schützt.

All In One WP Security & Firewall setzt sich aus unterschiedlichen Modulen zusammen, die unter anderem Schwachstellen Tests durchführen, aktuelle Sicherheitspraktiken vorschlagen oder weitere Tools vorschlagen, um die Sicherheit deiner WordPress Website zu erhöhen.

Die Sicherheitsbewertung erfolgt anhand des Schwachstellen Tests. Dieser gibt mithilfe eines Bewertungssystems Aufschluss darüber, auf welchem Niveau sich die Sicherheit deiner Website befindet. Sobald die Bewertung erfolgt ist, kannst du bei All In One WP Security & Firewall aus drei unterschiedlichen Funktionen bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen wählen, die sich nach deiner Erfahrungsstufe mit dem Plugin und der WordPress Sicherheit im Allgemeinen richten.

Bestandteil der praktischen Sicherheitsdienste sind unterschiedliche Prüfungsmechanismen und Techniken, die den Zugriff erschweren und Schwachstellen verdecken.

Die Eigenschaften auf einen Blick:

  • Vollständig kostenlos
  • Ermöglicht die Einbindung von Google Recaptcha
  • Tool zur Passwortoptimierung
  • Ausschlussoptionen für IP-Adressen
  • Beschützt den PHP-Code

 

4.3. CloudFlare